Bettina Conradi

Satt werden und ruhig schlafen

Eine warme Mahlzeit und ein bequemes Bett. Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Für jeden Menschen auf dieser Erde. Die Realität ist leider weit davon entfernt. Armut, Hunger, Obdach- und Wohnungslosigkeit sind auch hier, in der unmittelbaren Nachbarschaft, ein Problem. Wir haben im Neuköllner Nachtcafé Menschen getroffen, für die ein sicherer Platz zum Schlafen und eine Mahlzeit, die satt macht keine Selbstverständlichkeit sondern eine Besonderheit sind.

Adieu, Freies Neukölln!

Das Freie Neukölln ist nicht länger frei, denn der Mietvertrag läuft Ende des Jahres endgültig aus. 2015 wird die Weserstraße also die Kneipe verlieren, die es schon vor dem Neukölln-Hype gab – die ihm vielleicht sogar ein Stück des Wegs bereitet hat. Da war die Weserstraße noch lange keine Partymeile, sondern eine unbekannte, dunkle Wohnstraße. Antje Borchart und Matthias Merkle wollten nicht mehr über den Kanal nach Kreuzberg müssen, nur um ein Bier trinken zu gehen. Und weil es die Kneipe, in die sie gern gehen wollten, in Neukölln nicht gab, haben sie sie eben eröffnet. 2006 war das. Wir treffen Antje und Matthias auf ein letztes Bier und sprechen mit ihnen über den Anfang, das Ende und die acht Jahre dazwischen.

Koloniales Neukölln

Diesmal machen wir eine Zeitreise in das späte 19. Jahrhundert. Wir erkunden mit dem Historiker und Medienpädagogen Stefan Zollhauser das Koloniale Neukölln. Auf unserem Spaziergang erfahren wir, was das Tempelhofer Feld mit kolonialen Geiselnahmen zu tun hatte, wir hören, was bei einer so genannten “Völkerschau” in der Hasenheide passierte, wir lernen wie der Kaffee nach Neukölln kam und welche Rolle Kolonialwaren im aufstrebenden Rixdorf spielten. Kolonialkrieg und Zwangsmigration, Rassismus und Welthandel, koloniale Gewalt und ihre Rückwirkungen sind dabei einige der Themen.

Neuköllner Wein mit moldawischen Wurzeln

Spätestens hinter dem U- und S-Bahnhof Hermannstraße endet das hippe Neukölln. Nur wenige Nordneuköllner verschlägt es den Britzer Damm entlang. Dabei hat so ein Ausflug viel zu bieten. Es dauert gerade mal 15 Minuten mit dem Fahrrad und schon kann man Pferdekoppeln bestaunen, Wald und Wiesen erkunden und einen netten Winzer kennenlernen. Viktor Sucksdorf ist Sohn einer moldawischen Winzerfamilie und kam als ausgebildeter Weinbauer 1997 nach Berlin. Auf 5000 Quadratmeter pflegt und zieht Viktor seit mittlerweile über 10 Jahren verschiedene Weinsorten groß. Wir haben ihn besucht.

Neuköllner Stolpersteine

Vielleicht sind sie Euch auch schon aufgefallen, die kleinen Messingpbeschlagenen Steine auf dem Kopfsteinpflaster. Hin und wieder ‘stolpert’ man über sie. Die Denkmäler des Kölner/Berliner Künstlers Gunter Demnig tragen die Namen der Opfer des Nationalsozialismus. Demnig verlegt die Stolpersteine vor den einstigen Wohnhäusern der Ermordeten und erinnert uns alle an das, was geschah: staatlich organisierter Massenmord. Am 29. November 2013 verlegte Demnig 12 neue Stolpersteine in Neukölln und wir haben das Geschehen begleitet, mit Angehörigen und engagierten Bürgern gesprochen und so einige sehr persönliche Geschichten und Schicksale hinter den Stolpersteinen erfahren.

Grenzen vergehen, Grenzen entstehen

Wir besuchen den Neuköllner Filmemacher Bernhard Sallmann in seiner Wohnung in Rixdorf. Vor 12 Jahren hat er den Dokumentarfilm ›Berlin Neukölln‹ gedreht. Wir denken, es ist Zeit für einen Realitätsabgleich: Neukölln vor dem Hype und mittendrin.

Das Locht43

“Man soll aufhören wenn es am schönsten ist…”, sagen die Bewohner des Locht43, ein kollektiver Wohn- Veranstaltungs- und Arbeitsraum am Neuköllner Kiehlufer. Glücklich sind sie über das Ende ihres zweijährigen Abenteuers in einer alten Neuköllner Hinterhof-Fabrikhalle allerdings nicht, denn es kommt unfreiwillig. Wir haben das Locht am Wochenende seiner Abschiedsfeier besucht und mit den Bewohnern gesprochen.

Bier mit Punkrock und Liebe

Bier besteht ja normalerweise aus Wasser, Malz und Hopfen. Viele behaupten gutes Bier hätte eine Seele. Die wichtigsten Zutaten eines wirklich guten Bieres seien jedoch Punkrock und Liebe, sagt Wilko Bereit. Er ist Braumeister des Neuköllner Rollberg Bieres. Wir haben den Urneuköllner in seiner Brauerei (er nennt es “Spielzimmer”), die sich im Keller der ehemaligen Kindl-Brauerei befindet, besucht und über Neukölln und die weite Welt des Bieres gesprochen.

Universität Neukölln

“Wir lernen nicht für die Schule, sondern fürs Leben und wo könnte man dies besser als auf den Strassen Neuköllns.” So lautet er, der Leitsatz der Universität Neukölln. Das liebevolle und augenzwinkernde Schnapsidee-Projekt, das im Februar 2012 am Tresen der Langen Nacht entstand, will den Bezirk mit Fachbereichen wie Diversität, Nichtstun oder Popmusik in ein locus amoenus verwandeln. Bettina und Christian haben den T-Shirt druckenden Uni-Präsidenten Martin Mai in der Langen Nacht getroffen.

48 Stunden Neukölln

Neukölln in 48 Stunden künstlerisch abzubilden ist eigentlich unmöglich, die Macher der gleichnamigen Veranstaltung versuchen es trotzdem – und zwar mit der diesjährigen Auflage bereits zum insgesamt 14ten Mal. Die dargebotenen Werke des zweitägigen Kunst- und Kulturfestivals in einer hörbaren Länge unterzubringen scheint eine ebenso unlösbare Aufgabe zu sein – aber Christian und Bettina versuchen es trotzdem. 48 Stunden Neukölln 2012: Ein dokumentarischer Rundgang.