Rundgang

Satt werden und ruhig schlafen

Eine warme Mahlzeit und ein bequemes Bett. Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Für jeden Menschen auf dieser Erde. Die Realität ist leider weit davon entfernt. Armut, Hunger, Obdach- und Wohnungslosigkeit sind auch hier, in der unmittelbaren Nachbarschaft, ein Problem. Wir haben im Neuköllner Nachtcafé Menschen getroffen, für die ein sicherer Platz zum Schlafen und eine Mahlzeit, die satt macht keine Selbstverständlichkeit sondern eine Besonderheit sind.

Adieu, Freies Neukölln!

Das Freie Neukölln ist nicht länger frei, denn der Mietvertrag läuft Ende des Jahres endgültig aus. 2015 wird die Weserstraße also die Kneipe verlieren, die es schon vor dem Neukölln-Hype gab – die ihm vielleicht sogar ein Stück des Wegs bereitet hat. Da war die Weserstraße noch lange keine Partymeile, sondern eine unbekannte, dunkle Wohnstraße. Antje Borchart und Matthias Merkle wollten nicht mehr über den Kanal nach Kreuzberg müssen, nur um ein Bier trinken zu gehen. Und weil es die Kneipe, in die sie gern gehen wollten, in Neukölln nicht gab, haben sie sie eben eröffnet. 2006 war das. Wir treffen Antje und Matthias auf ein letztes Bier und sprechen mit ihnen über den Anfang, das Ende und die acht Jahre dazwischen.

Klunkerkraniche über Neukölln

Es gibt Orte mitten in der Stadt, die ganz besonders sind. Ein solcher Ort ist das oberste Deck der Neukölln-Arcaden: Zuerst ein Un-Ort, ein Geheimtipp, um den Blick über die Stadt zu genießen, sprach sich der Geheimtipp langsam herum, verlor das Geheime und wurde zum Tipp… Jetzt ist der Klunkerkranich dort gelandet und erobert das Parkdeck mit Dachgarten, Bar und Kulturveranstaltungen. Grund zu trauern, dass wieder ein Un-Ort verschwindet? Wir haben uns umgesehen und geben Entwarnung: Die Klunkerkranich-Crew ist eine Wahl-Familie der sympathischen Art, die mit viel Sensibilität für den Ort und für Menschen mit unterschiedlichsten Bedürfnissen diesen Raum gestalten.

48 Stunden Neukölln

Neukölln in 48 Stunden künstlerisch abzubilden ist eigentlich unmöglich, die Macher der gleichnamigen Veranstaltung versuchen es trotzdem – und zwar mit der diesjährigen Auflage bereits zum insgesamt 14ten Mal. Die dargebotenen Werke des zweitägigen Kunst- und Kulturfestivals in einer hörbaren Länge unterzubringen scheint eine ebenso unlösbare Aufgabe zu sein – aber Christian und Bettina versuchen es trotzdem. 48 Stunden Neukölln 2012: Ein dokumentarischer Rundgang.